Close

Warum IR (Infrarot)-Technologie von MoneyProof?

Die Frage lässt sich leicht durch die nähere Betrachtung der aktuellen Situation in Deutschland und Europa im Kampf gegen Falschgeld beantworten. Fast alle angewandten Prüfmechanismen im Leben eines Geldscheins vor der Einzahlung bei einem offiziellen Kreditinstitut lassen sich in zwei Szenarien aufteilen:

Prüfung mittels UV:
An den meisten Kassen sind UV-Testgeräte zu finden, bspw. in Form eines Stiftes oder einer UV-Lampe. Die Problematik hierbei ist zum einen, dass UV-Reaktionen sehr gut nachgeahmt werden können und zum anderen, dass selbst geschultes Personal mit der Deutung einer etwaigen UV-Reaktion völlig überfordert ist. Zu subtil sind die Reaktionen eines Geldscheines auf UV im schnellen Bezahlvorgang. Sollte sich der Schein sogar noch in einem mangelhaften Zustand befinden, bietet das Werfen einer Münze noch die wahrscheinlichste Art, eine richtige Einschätzung abzugeben.

Prüfung mittels Infrarot (herkömmlich):
Hierbei wird die Banknote in ein Lesegerät eingeführt und von diesem nach kurzer Zeit wieder ausgegeben. Entweder wird die Note als echt erkannt oder aber eine Fehlermeldung angezeigt. In der Praxis werden auch echte Banknoten regelmäßig mit einer Fehlermeldung wieder ausgegeben. Hierbei gibt es eine Vielzahl von möglichen Gründen:

  • Neue Version eines Geldscheins aber alte Gerätesoftware
  • Anwenderfehler (bspw. zu schnelles Einführen, falsche Programmierung)
  • Gerätefehler (bspw. Defekt einer der Prüfkomponenten)
  • Mangelhafte Banknote (bspw. geknickt, eingerissen, mitgewaschen, verdreckt, verknittert)

Dem Prüfenden fehlt i.d.R. bei einer Fehlermeldung die Unterscheidungsmöglichkeit zwischen Fälschung oder anderweitigen Defekts. Da für eine gründlichere Prüfung (bspw. durch ein Bankfiliale) im Bezahlverkehr keine Zeit bleibt, wird die Note – ob echt oder falsch – oftmals zurückgegeben oder aufgrund des überzeugenden Auftretens des Verausgabers gar akzeptiert. Die Note verbleibt meistens – wie bei der Prüfung mit UV – im Umlauf!

Die Lösung:
Prüfung mit einem IR-Gerät von moneyproof. Egal ob mobil oder stationär, unsere Geräte sind neben der Infrarotlinse mit einem Bildschirm ausgestattet. Der Vorteil hierin liegt, dass der Prüfende sofort bei Betrachtung des Geldscheins unter Infrarot eine äußerst sichere Prognose abgeben kann. Eine Falschnote erscheint auf dem Bildschrim 1:1 in Schwarz-Weiß, wohingegen eine Echtnote großflächig weiß erscheint und in jedem Fall mit einem deutlichen Farbschnitt das Gebäude nur teilweise erscheinen lässt. Kein aufwändiges Schulen, Prüfen und Deuten notwendig. Nicht das Gerät sondern der Anwender selbst kann aufgrund dieser optischen Komponente sofort entscheiden: echt oder falsch.

Helfen Sie uns mit dieser einfachen wie sicheren Methode die Barzahlungsvorgänge sicherer zu machen.